Ausbildung

Das Ziel

Mit großem Engagement stehen die Verantwortlichen des Musikvereines für einen hohen Ausbildungsstandard der Schülerinnen und Schüler ein. Nicht nur die damit verbundene ehrenamtliche Arbeit ist gemeint, sondern auch eine beträchtliche Summe, die jedes Jahr aufgebracht wird, um die Eltern zu entlasten und eine professionelle Ausbildung der Nachwuchsmusikerinnen und -musiker zu ermöglichen.

Warum? Ganz einfach:

- Wir sind ein Musikverein. Die beiden Orchester sind weder kurzlebige Projekte,  noch eine vorübergehende Modeerscheinung. Sie sind seit vielen Jahrzehnten ein fester Bestandteil des sozialen Lebens der Gemeinde, der Verein ist eine anerkannte kulturelle Institution. Das ist das Ergebnis der Arbeit engagierter und motivierter Mitglieder, die sich immer wieder von neuem in die Gemeinschaft einbringen.

- Obwohl die Schüler durchweg von Diplom-Musikern und/oder Musikpädagogen unterrichtet werden und die Früherziehung durch eine Diplom-Musikpädagogin geleitet wird, ist der Musikunterricht im Musikverein kein Musikschulbetrieb. Er ist vielmehr die Basis für den Fortbestand des Blasorchesters und letztlich des gesamten Vereines.

- Das Niveau und die Qualität liegen uns am Herzen: Jugendorchester und Blasorchester setzen zusammen mit ihren Dirigenten immer neue Akzente und stellen Musikerinnen und Musiker vor Herausforderungen, die uns immer wieder von Neuem an unsere Grenzen führen. Das Ergebnis kann sich hören lassen!

Wir bilden aus, um die Zukunft von Verein und Orchester zu sichern - und um eine starke Gemeinschaft zu bleiben!

 

Die Ansprechpartner

Jugendorchester:

Leiter des Jugendorchesters ist Bernhard Hoffmann. Er ist Ansprechpartner für alle Fragen, die das Jugendorchester betreffen.

Jugendausbildungsleitung:

Mathias Katzmann ist Leiter der Jugendausbildung. Er ist zentraler Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Ausbildung, Instrumente und die Leistungsabzeichen und Kontaktperson zu den Musiklehrern.

Jugendeitung:

Die Jugendleiter Lea Boschert und Frank Sutter sind Ansprechpartner und Kontaktpersonen zwischen Eltern, Kindern und Verein. Sie leiten die Jugend durch das musikalische Jahr und organisieren und verwalten die Jugendarbeit. Unterstützt werden sie von einer engagierten Gruppe älterer Musikerinnen und Musiker, dem Jugendrat. Einen kleinen Teil von dem, was alles unternommen wird, finden Sie hier:  Veranstaltungen.

Ablauf und Bestandteile der Ausbildung im Musikverein Ebersweier

Beginn

Für den Einstieg in die Welt der Musik und die Hinführung der Kinder an ein Instrument bietet der Musikverein musikalische Früherziehung ab drei Jahren und Blockflötenunterricht ab fünf Jahren an.

Die meisten Kinder beginnen ihre musikalische Laufbahn im Musikverein Ebersweier mit der Früherziehung, die Instrumentalausbildung beginnt in der Regel im Alter zwischen sechs und neun Jahren. Natürlich ist auch ein Einstieg zu einem späteren Zeitpunkt möglich - sogar Unterricht für Erwachsene ist im Einzelfall nicht ausgeschlossen.

Die Instrumentalausbildung startet parallel zum musiktheoretischen Unterricht. Jetzt bekommt jeder Schüler 'seinen' Musiklehrer. Instrumentalunterricht kann anfangs in Kleingruppen erfolgen, in der Regel wird jedoch Einzelunterricht erteilt. Während der gesamten Ausbildungszeit ist es uns wichtig, dass die Schüler Gelegenheit haben, gemeinsam zu musizieren und auch aufzutreten. Deshalb sind Ensembleproben, Vorspiele und die Teilnahme an Wettbewerben des Blasmusikverbandes in unsere Ausbildungsarbeit integriert.

 

Vororchester und Jugendorchester

Die Schülerinnen und Schüler bilden auf der Schulungswoche (SchuWo) zum ersten Mal ein kleines Orchester, ein Vororchester. Hier lernen sie, in einer Gemeinschaft zu musizieren.

Der erste große Meilenstein ist die Aufnahme in das Jugendorchester des Musikvereins - abhängig vom Leistungsstand des Schülers. 

In den Jugendorchesterproben, jeden Dienstag werden besonders Zusammenspiel, Intonation, Rhythmusgefühl und auch die Teamfähigkeit der jungen Musiker geschult. Prioritäten: Die Freude an der Musik, die Freude am gemeinsamen Musizieren. Natürlich gibt das Jugendorchester auch regelmäßig selbständige Konzerte.

 

Leistungsabzeichen

Das Junior-Abzeichen wird vereinsintern vorbereitet und geprüft. Es ist die Vorstufe für das Jungmusikerleistungsabzeichen (JMLA) in Bronze. Beim Juniorabzeichen geht es aber nicht, wie bei den JMLA Bronze, Silber und Gold um Bestehen oder Nicht-Bestehen. Es geht vielmehr darum, den Lehrern und den Verantwortlichen des Jugendausbildung (letztlich auch den Schülern selbst und den Eltern) einen Eindruck vom Leistungsstand, den Stärken und Schwächen des Schülers zu vermitteln.

Mit Bestehen des JMLA in Bronze (darauf werden unsere Schüler im Instrumentalunterricht von ihrem Lehrer, in Theorie und Gehörbildung in einem gesondertem Unterricht vorbereitet) ist je nach Leistungsstand und Alter der Schüler die Basis für den Einstieg in das Orchester des Musikvereins. Von nun an ist sie oder er bei allen Auftritten und Konzerten dabei.

Offiziell endet die musikalische Ausbildung mit dem JMLA in Silber bzw. im Alter von 16 Jahren. Schön wäre, wenn die Schüler den Instrumentalunterricht in eigener Regie fortführen. Absolutes Top-Ziel: Das Leistungsabzeichen in Gold. Über Zuschussregelungen geben die Jugendleiter gerne Auskunft.

 

'Schuwo'

Wichtiger und fester Bestandteil unserer Jugendarbeit ist die alljährliche Schulungswoche (SchuWo). Für rund eine Woche  fahren wir in den Sommerferien gemeinsam auf eine abgelegene Hütte im Schwarzwald, um gemeinsam zu lernen, zu proben, gemeinsam zu essen, Spiele zu machen, am Lagerfeuer zu singen, kurz gesagt um eine Menge Spaß zu haben. Hier wird ein Großteil der Vorbereitung für die Jungmusikerleistungsabzeichen abgedeckt. Regelmäßige Jugendorchesterproben stehen auf dem Programm, die Vorbereitung für das Musik-Café im November. Aus Erfahrung wissen wir: Eine Woche SchuWo ist so effektiv wie mehrere Monate Probenarbeit unterm Jahr zu Hause! Deshalb ist die SchuWo für alle jungen Musikerinnen und Musiker ein absolutes Muss!